Weiße Wege, blaue Stunden...


lunar phases

  Startseite
    Alltägliches
    Vergangenes
    Wilde Welt der Kinder
    Licht&Schatten
    AufgeLESENes
    Gedankenbilder
    Bildhaftes
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    beta
    - mehr Freunde


Links
   Beta
   Perlentaucher
   same


http://myblog.de/salvia

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Traumtod

Ich habe geträumt, man hätte uns beide umgebracht- ich wäre vergiftet und du erstochen worden. Du liegst in einem See von Blut, ich lege mich zu dir und bedaure, dass wir sterben müssen. Du schaust mich an, schon halb gegangen, und sagst: Ich spüre dich schon drüben. Da ergebe ich mich, und alles ist gut; ich fühle mich dir so unendlich verbunden und weiß, es ist nichts zu Ende. So lege ich mich an deine Seite und warte....

Der Traum klingt vielleicht negativ für so manch einen. Aber.... in der Traumsymbolik wird der Tod unter anderem als Zeichen des Wandels, als Neubeginn gesehen. Für mich war es ein wunderbarer Traum, weil dieses Gefühl der Verbundenheit, der Zuversicht und der Hoffnung noch lang nach dem Aufwachen nachgeklungen hat. Seltsam? So bin ich...
1.4.07 16:59


Werbung


Aktuelles Lieblingslied:

Crawling up a Hill, Katie Melua.

My life is just a slow train crawling up a hill...
2.4.07 10:02


Begegnung

Eigentlich sollten sie sich schon länger mal treffen, die beiden. Tja, und dann passierte es, als ich auf die zei Acht geben sollte- warum nicht? war meine antwort am Telefon gewesen. Die kleine Judith war sofort Feuer und Flamme für den nicht mehr ganz so kleinen Basti, bekletterte seinen Schoß begeistert und schlang die kleinen Ärmchen ganz fest um den Hals des, zugegeben, Erstarrten- er mag Geknutsche nämlich gar nicht. "Süüüüüüß!" quietschten wir einstimmig, und vor lauter Schreckensstarre konnte Basti das Zücken der Kamera durch seine Mutter nicht mehr verhindern. "Sie werden sich schon nicht die Köpfe blutig hauen", meinte die eine Mama, und zog mit der anderen von dannen.
Der Abend verlief soweit prima, und Basti war ganz Gentleman, unterhielt die Kleine und mich heldenhaft und ließ sich sogar noch ein bisschen Geknutsche gefallen. Doch als die Kleine dann zu schreien anfing, wars mit der Freundschaft vorbei. Ich musste ihm sein Schmusetuch um die Ohren binden, er zog sich noch zwei Papiertüten über den Kopf und stellte sich taub und stumm. Das nächste mal, sagte er zum Schluss, werde er aber seinen Batman mitbringen- ohne den wars ja doch etwas langweilig. Aber- anscheinend wars nicht so schlimm, als dass es kein nächstes Mal geben dürfte *lach*
2.4.07 11:44


Er setzt sich auf die Bettkante, schon zum Gehen bereit. Draußen regen sich nur zaghaft die Gespenster des Tages.
"Wann stehst du auf?"
"Hmmm, weiß nicht...."
"Hast dus gut!"
"Ja...." So elend war ihr schon lange nicht mehr zumute.
3.4.07 11:01


Begegnung

Schau mich an.

Siehst du mich?

Siehst du mich wirklich?

Der zweite Blick. Ich mag sie, die Liebe auf den zweiten Blick. Wenn man den anderen Menschen wirklich gesehen hat. Vielleicht sogar ein Stückchen erkannt. Ich habe mich schon in so einige Menschen verliebt. Und das meine ich nun nicht im herkömmlichen Wortsinn.
3.4.07 11:20


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung