Weiße Wege, blaue Stunden...


lunar phases

  Startseite
    Alltägliches
    Vergangenes
    Wilde Welt der Kinder
    Licht&Schatten
    AufgeLESENes
    Gedankenbilder
    Bildhaftes
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    beta
    - mehr Freunde


Links
   Beta
   Perlentaucher
   same


http://myblog.de/salvia

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
AufgeLESENes

Die Liebe... ja, schon wieder dasselbe Thema *g* Ich lese gerade ein Buch ?ber Liebe und warum es so viel Liebe gibt, die keine echte ist... Ich w?rde das Buch nicht unbedingt weiterempfehlen, es macht einen irgendwie paranoid. Aber ein paar wichtige Dinge kann man daraus mitnehmen- ich bin mal so frei und fasse zusammen, was mir wichtig scheint:

Liebe ist ein Geschenk- sie l?sst sich nicht herstellen, erzwingen, kontrollieren. Immer wenn wir uns verstellen, weil wir so sein m?chten, wie wir glauben dass der andere uns haben will, nehmen wir uns selbst die Chance, wirklich um unserer selbst willen geliebt zu werden und zu lieben. Denn wir verfangen uns dann in dem Irrglauben, dass man sich blo? "richtig" verhalten, blo? "richtig" aussehen oder das "Richtige" tun m?sse, um die Liebe zu wecken, zu erhalten, zu vergr??ern. Liebe l?sst sich allerdings nicht kontrollieren- versucht man es, betr?gt man sich selbst.

Um zu lieben und geliebt zu werden muss man sich selbst nah sein- nur wer die eigenen Gef?hle, Sorgen, ?ngste, W?nsche und Bed?rfnisse sp?rt, kann diese auch mit dem Partner teilen. Und das ist ein wesentlicher Teil, der N?he ausmacht- Liebe und N?he verlangen Ehrlichkeit und Mut. Zu sich selbst zu stehen gibt dem Partner erst die Chance, den wirklichen Menschen zu lieben- den realen, nicht perfekten, schwachen und starken Menschen als Ganzes... kein Idealbild, keine Fantasiegestalt.
Ein Bild zu lieben ist prinzipiell unbefriedigend. Denn man muss st?ndig f?rchten, entlarvt zu werden oder, aus der anderen Perspektive, den Menschen so zu sehen wie er wirklich ist- um schlie?lich festzustellen, dass man ihn in Wahrheit kaum kennt oder weniger gemeinsam hat, als man sich weismachen m?chte. Kann es echte Liebe sein, wenn man durch sie st?ndig in Sorge und Angst lebt?

Liebe braucht Freiheit- nicht Enge. Liebe soll das Leben bereichern, nicht es (an Erfahrungen, T?tigkeiten, M?glichkeiten) ?rmer machen. Abh?ngigkeit ist Enge und Angst, sie zerst?rt Liebe, weil sie hilflos macht- und Hilflosigkeit macht w?tend. Was ist Liebe, die st?ndig eifers?chtig besch?tzt, bewahrt und umk?mpft werden muss, wert? Kann das ein Zeichen von starker Liebe sein, wenn man bei jeder Kleinigkeit f?rchten muss, sie zu verlieren?

Hm... *gr?bel* denke das wars vorl?ufig. Nun ja... mir f?llt bestimmt noch einiges ein, was ich vergessen habe *g* Hoffe, es ist einigerma?en verst?ndlich und nicht allzu wirr
8.4.05 20:32


Werbung


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung